Webmail aau.at - Intranet Bibliothek facebook twitter
Vortrag: Geography Education in Portugal

Wir möchten Sie herzlich zum WIWI aktuell-Vortrag "Geography Education in Portugal" von Maria Helena Fidalgo Esteves am 30. November um 17 Uhr einladen. Details zum Vortrag finden Sie hier.

 
Geographie-Werkstatt in Klagenfurt

Vom 1. bis 2. März 2018 veranstaltet das Institut die nächste, vom Verband der wissenschaftlichen Geographie Österreichs organisierte, Geographie-Werkstatt. Informationen zur Einreichung und Anmeldung gibt es bei geographieverband.at

 
Sprechstunde Studienprogrammleitung

Wenn Sie Fragen zum Ihrem Studium haben, tragen Sie bitte Ihren Terminwunsch in dem Doodle der Studien-programmleiterin ein.

 
Frequently Asked Questions (FAQs) zu Lehraufträgen

Vielen Dank, dass Sie uns in der Lehre unterstützen! Mit der Annahme des Lehrauftrages am Institut für Geographie und Regionalforschung treten möglicherweise Fragen im Umfeld Ihrer Beauftragung durch die Alpen-Adria-Universität, der praktischen Durchführung Ihrer Lehrveranstaltung sowie vielleicht auch im Hinblick auch allgemeine Fragen im universitären Umfeld auf. Wir haben hier einige der häufig vorkommenden Fragen zusammengestellt und mit möglichst umfassenden Antworten versehen. Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen haben, stehen wir selbstverständlich gerne dafür zur Verfügung.


Welche Formulare muss ich als Lehrbeauftragte/r ausfüllen?

Vor Ihrem ersten Lehrantritt an der AAU bekommen Sie das Formular "Stammdatenblatt" (= Meldung Ihrer persönlichen Daten) zugesendet, das Sie bitte vollständig ausgefüllt (inkl. Kontoerklärung und Lebenslauf) im Sekretariat des Instituts für Geographie und Regionalforschung abgeben. Auf Grundlage des ausgefüllten Stammdatenblatts wird ein entsprechender Vertrag für Sie erstellt und Ihnen zugesendet. Gleichzeitig mit Ihrem Vertrag erhalten Sie das Formular "Meldung zur Aufnahme der Lehrtätigkeit". Diese ist nach Lehrveranstaltungsbeginn ausgefüllt und unterzeichnet ebenfalls im Sekretariat des Instituts für Geographie und Regionalforschung abzugeben.

Was ist ECTS?

Zur Erhöhung der innereuropäischen Mobilität und der Anrechnung der Studienleistungen zwischen den Universitäten, wurde das „European Credit Transfer System“, kurz ECTS, geschaffen und wird im Studienalltag wie folgt realisiert: Jede Lehrveranstaltung an einer europäischen Universität wird mit einer vorher festgelegten Anzahl an Kreditpunkten (Credits) versehen, die die Quantität der erbrachten studentischen Leistung widerspiegeln sollen. Zudem werden nach Abschluss eines Kurses, durch Erfüllen des jeweiligen Prüfungsmodus (i.d.R. mündliche oder schriftliche Prüfung), so genannte ECTS-Punkte vergeben, die die Qualität der Aufwendungen für eine Lehrveranstaltung anzeigen. Die ECTS-Punkte für einen Kurs an der AAU-Klagenfurt können Sie bereits im Vorfeld der Lehrveranstaltungsbeschreibung im ZEUS entnehmen, während die ECTS-Noten erst nach Abschluss der jeweiligen Lehrveranstaltung in Ihrem persönlichen UNI-Profil unter dem Menüpunkt „Zeugnisse“ aufscheinen. Das Erhalten von ECTS-Punkten ist unabhängig von der jeweiligen erreichten Note – Voraussetzung ist lediglich der positive Abschluss einer Lehrveranstaltung.

Was ist ZEUS? Wie funktioniert ZEUS?

ZEUS ist das ZEntrale UniversitätsanmeldeSystem und ermöglicht die Verwaltung von Ihren Lehrveranstaltungen an der Universität Klagenfurt über das Internet nach Ihrer Anmeldung mit Username und Password. Eine Anleitung zum ZEUS System erhalten Sie hier. Dort erfahren Sie auch mehr zu TeilnehmerInnenlisten, Prüfungen, Punkten und Notenvergaben.

Wie bekomme ich einen Zugang zu Zeus?

Ihren ZEUS-Account (Username, Passwort) erhalten Sie automatisch vom Sekretariat des Instituts für Geographie und Regionalforschung. Zugang zu ZEUS finden Sie entweder auf der Website des Instituts (indem Sie auf das mittlere der Icons links klicken) oder auf der Website der Universität (klicken Sie rechts oben auf den Button 'uni@klu-intranet'),  dann werden Sie aufgefordert, Ihren Usernamen und Ihr Passwort einzugeben.

Wie bekomme ich einen Zugang zur Bibliothek?

Mit der Aufnahme eines Lehrvertrages erhalten Sie automatisch auch eine Entlehnberechtigung für die Bibliothek. Der entsprechende Account wird zum Semesteranfang freigeschaltet. Zur Entlehnung nutzen Sie am besten Ihre Ausweiskarte der Alpen-Adria-Universität. Ohne diesen Ausweis können Sie als Lehrbeauftragte/r auch eine provisorische Benutzerkarte zum Entlehnen an der Ausleihstelle erhalten. Beachten Sie jedoch, dass Sie mit einer provisorischen Karte den Service der 24h-Bibliothek nicht nutzen können. Die Benutzung der Bibliothek zum Lesen oder Kopieren ist jederzeit auch ohne Entlehnberechtigung möglich. Sobald Ihr Vertrag an der Universität Klagenfurt endet, wird auch Ihr Bibliotheksaccount wieder gelöscht.

An wen kann ich mich in der Bibliothek wenden, wenn ich einen Semesterapparat einrichten möchte?

Sie erhalten als Lehrbeauftragte/r einige Wochen vor Semesterbeginn eine Informationsmail von der Bibliothek (bei Bedarf kann diese Information aber auch jederzeit Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. angefordert werden). Darin wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie in Zusammenarbeit mit der Bibliothek  einen Semesterapparat einrichten können. Sie müssen dazu einen Antrag auszüllen, in dem Sie die von Ihnen gewünschte Literatur mit Signaturangaben und Standortangaben eintragen und den Sie zusammen mit den Büchern am Informationsschalter der Bibliothek (UB, Ebene III) abgeben. Beachten Sie, dass die Semesterapparate auf 30 Titel beschränkt sind. Grundsätzlich können in einem Semesterapparat nur Bücher aufgestellt werden, die in der Universitätsbibliothek in Klagenfurt vorhanden sind (Fernleihen können aufgestellt werden). Einmal aufgestellte Literatur kann dann nicht mehr entlehnt werden, sie steht den BibliotheksnutzerInnen nur in den Räumen der Bibliothek zum Lesen und Kopieren zur Verfügung. Sollten Sie Wünsche zu Neuanschaffungen von Literatur für Ihren Semesterapparat haben, dann klären Sie dies bitte rechtzeigit mit unserem Bibliotheksbeauftragten, Herrn Dr. Mandl, da bei der Beschaffung von neuen Bänden für die Bibliothek mit einigen Wochen zu rechnen ist.

Kann ich Unterlagen zu meiner Lehrveranstaltung in der Bibliothek aufstellen?

Lehrveranstaltungsunterlagen in Form von Kopien, Flyern oder privaten Büchern können nicht in der Bibliothek aufgestellt werden! Kopien und private Bücher können nämlich nur unzureichend gegen Diebstahl gesichert werden. Wenn Sie Arbeitsmaterialien zu Ihrer Lehrveranstaltung zur Verfügung stellen möchten, dann nutzen Sie dazu das Kursverwaltungssystem Moodle.

Was ist Moodle?

Moodle ist eine virtuelle Lernumgebung, mit deren Hilfe Lehrveranstaltungen beispielsweise komplett online angeboten werden oder aber Präsenzkurse mit Online-Kursen ergänzt werden können. Zahlreiche Aktivitäten wie Foren, Wikis oder Datenbanken ermöglichen es, kooperative Lernformen zu fördern. Die häufigste Verwendung für virtuelle Lehrumgebung aber ist bislang, sie als Plattform zu nutzen, um Lernmaterialien bereitszustellen und auszutauschen oder Lernfortschritte über Aufgaben und Tests zu prüfen. Beispielkurse und weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

Wie stelle ich meine Unterlagen für die Studierenden in Moodle?

Dazu müssen Sie zunächst einen Moodle-Kurs in ZEUS anlegen. In Ihrem ZEUS Account wählen Sie die Lehrveranstaltung aus, für die Sie einen Moodle-Kurs anlegen möchten. Wenn Sie auf das Icon Lehrveranstaltungsverwaltung Zeus2 klicken, haben Sie in Ihrer LV-Verwaltung auch die Möglichkeit 'E-Learning' auszuwählen. Klicken Sie dort auf 'Einen neuen Moodle Kurs einrichten' - 'Speichern' - fertig.  Informationen darüber, welche Möglichkeiten des eLearning Moodle bietet und wie Sie Ihren neu angelegten Kurs  weiterhin verwalten,  erhalten Sie auf der hier. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an die eLearning Hotline der Universität wenden: per Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch (0463/2700-9290; vorher Besetzungszeiten prüfen).

Was muss ich bei der Festlegung von Prüfungen beachten?

Als LehrveranstaltungsleiterIn müssen Sie vor Beginn jedes Semesters die Studierenden im ZEUS über Ziele, Inhalte und Methoden Ihrer Lehrveranstaltung sowie über die Inhalte, Methoden und Beurteilungskriterien und Beurteilungsmaßstäbe der Prüfung informieren (Lehrveranstaltungsbeschreibung). Bei Vorlesungen (VO) findet die Prüfung als einziger (schriftlich und/oder mündlich) Prüfungsakt statt, allerdings müssen Sie den Studierenden drei Möglichkeiten zur Ablegung der Prüfung anbieten. Prüfungstermine hierfür können in der Mitte oder am Ende des laufenden sowie zu Beginn des darauffolgenden Semesters angesetzt werden. Zusätzliche individuelle Terminvereinbarungen zwischen Studierenden und Prüfenden sind zulässig. Der Prüfungstermin ist zwei Wochen vor der Prüfung im Zeus bekannt zu geben. Studierende sind berechtigt, negativ beurteilte Prüfungen, die in Form eines einzigen Prüfungsaktes durchgeführt werden, viermal zu wiederholen.
Bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (Proseminar PS, Kurs KU, Seminar SE) erfolgt die Beurteilung nicht durch eine einzige Prüfung, sondern durch schriftliche oder mündliche Beiträge der TeilnehmerInnen während der Lehrveranstaltung. Bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen unterliegen die Studierenden einer Anwesenheitspflicht, die Fehlzeiten ohne Folgen können Sie selbst festlegen, die Anwesenheit muss jedoch mindestens 70 % der Lehrveranstaltung betragen.
Bitte beachten Sie unbedingt folgenden Hinweis: Die Notenvergabe muss spätestens bis zum Ende der darauffolgenden Vorlesungszeit erfolgen. Das heißt für Lehrveranstaltungen im Wintersemester: 30 Juni  und für Lehrveranstaltungen im Sommersemester: 31. Jänner.

Wie bekomme ich einen Raum, in dem ich meine Prüfungen abhalten kann?

Am besten organisieren Sie Ihre Lehrveranstaltung so, dass die Prüfung am letzten Termin Ihrer Lehrveranstaltung stattfindet. Für weitere Termine kontaktieren Sie bitte das Sekretariat des Instituts für Geographie und Regionalforschung  für die  dann notwendige Raumreservierung.

Wo und wann findet meine Lehrveranstaltung statt?

Die Angaben über Ort und Zeit Ihrer Lehrveranstaltung erhalten Sie in ZEUS unter der Rubrik 'Meine Lehrveranstaltungen' mit einem Klick auf die Lehrveranstaltungsnummer. Ein Klick auf die Raumnummer gibt Ihnen Informationen zur Seminarraumausstattung und zur Lage des Raumes. Informationen zum Beamer, der dazugehörigen Fernbedienung und dem VGA Kabel erhalten Sie bei der Portierstelle.

Wie bekomme Zutritt zu Seminarräumen und Hörsälen?

Den Schlüssel für Ihren Seminarraum oder Hörsaal erhalten Sie beim Portier am Haupteingang der Universität. Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass der Seminarraum oder Hörsaal nach Verlassen wieder verschlossen wird. Beides geht auch per Anruf beim Portier (0463/2700-9081).

Welche technische Ausstattung haben die Hörsäle? An wen kann ich mich bei technischen Defekten wenden?

In den meisten Seminarräumen und Hörsälen der Universität sind Beamer fest installiert. Wir können nicht garantieren, dass es  fest installierte Rechner gibt, daher ist es ratsam, einen eigenen Rechner mitzubringen, sofern Sie eine Rechnerunterstützung für Ihre Lehrveranstaltung benötigen. Sollte sich ein fest installierter Rechner in Ihrem Seminarraum oder Hörsal befinden, dann erhalten Sie über das Einloggen mit Ihrem Benutzernamen und Passwort (wie bei ZEUS) Zugang zu dem Rechner. Für das Ein- und Ausschalten des Beamers sind Sie verantwortlich. Bei Problemen oder Störungen wenden Sie sich entweder direkt an die ZID-Hotline: 0463/2700-9666 (bis 16.00 Uhr) oder an die Portierstelle: 0463/2700-9081.

Wer kopiert oder scannt meine Unterlagen?

Für das Kopieren und Scannen von Unterlagen sind alle LehrveranstaltungsleiterInnen selbst verantwortlich. Als  Lehrbeauftrage/r am Institut für Geographie und Regionalforschung können Sie die Geräte der Universität benutzen.

Wo befindet sich der Seminarraum Z.0.01?

Der wichtigste Seminarraum des Institutes für Geographie und Regionalforschung befindet sich im Tiefparterre des Zentralgebäudes. Am schnellsten erreichen Sie diesen Raum, wenn Sie durch den Haupteingang die Universität betreten, in Richtung Westen bis ganz ans Ende der Aula gehen, den Stiegenabgang auf der rechten Seite benützen und weiter durch die Kellergänge der Universität nach Westen fortschreiten. Kurz bevor der Gang ins Freie führt, befindet sich rechter Hand der gesuchte Raum Z.0.01. Von außen (also von Westen) her kommend befindet sich der Eingang zu dem Seminarraum gegenüber dem Wirtschaftsgeäbude der Universität. Bei allen Suchen nach Räumen an der Universität Klagenfurt kann Ihnen wegweiser.ac.at mit Plänen zu allen wichtigen Räumlichkeiten behilflich sein.

Was versteht man unter einem "Plagiat"?

Ein klassisches Verständnis von Wissenschaft lautet: Die aktuelle Wissenschaft ist nur auf der Grundlage der (Denk-)Traditionen sowie der Leistungen früherer Generationen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu bestimmen. Ein Gleichnis bezeichnet das Verhältnis von aktueller zu früherer Wissenschaft als "Zwerge auf den Schultern von Riesen" - d.h. die Zwerge (heutige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und damit auch Sie, als Studierende) profitieren von den Leistungen der Vergangenheit. Indem wir heute dem vorgefundenen Wissensschatz unseren eigenen bescheidenen Beitrag hinzufügen, können wir das nur tun, wenn wir dabei auf die "Schultern der Riesen" vergangener Wissenschaftsgenerationen stellen. Und nur auf diese Weise können wir Zwerge die Riesen überragen. Für die wissenschaftliche Arbeit an der Universität heißt dass, dass  alles, was von den "Riesen" entlehnt wird, entsprechend gekennzeichnet (zitiert) werden muss - das gebieten die "Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis". Wer diese Regeln nicht befolgt, macht sich der unrechtmässigen Aneignung geistigen Eigentums anderer schuldig - und das hat ernsthafte Folgen für das Studium und kann im schlimmsten Fall zur  Exmatrikulation führen. Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt definiert für die an ihr vertretenen Wissenschaften den Begriff Plagiat wie folgt:

Plagiat ist die unrechtmäßige Aneignung von geistigem Eigentum oder Erkenntnissen anderer und ihre Verwendung zum eigenen Vorteil.

Die häufigsten Formen des Plagiats in wissenschaftlichen Arbeiten sind:

  1. Die wörtliche Übernahme einer oder mehrerer Textpassagen ohne  entsprechende Quellenangabe (Textplagiat).
  2. Die Wiedergabe bzw. Paraphrasierung eines Gedankengangs, wobei Wörter und der Satzbau des Originals so verändert werden, dass der Ursprung des Gedankens verwischt wird (Ideenplagiat).
  3. Die Übersetzung von Ideen und Textpassagen aus einem fremdsprachigen Werk, wiederum ohne Quellenangabe.
  4. Die Übernahme von Metaphern, Idiomen oder eleganten sprachlichen Schöpfungen ohne Quellenangabe.
  5. Die Verwendung von Zitaten, die man in einem Werk der Sekundärliteratur angetroffen hat, zur Stützung eines eigenen Arguments, wobei zwar die Zitate selbst dokumentiert werden, nicht aber die verwendete Sekundärliteratur (Zitatsplagiat).

Was ist bei den Prüfungsmodalitäten zu beachten?

Um eine Beurteilung in einer Lehrveranstaltung zu vergeben, müssen Sie als Lehrveranstaltungslieter/in vorab die Prüfungsanforderungen (Mitarbeit, Anwesenheit, Prüfung etc.) definieren. Nach den jeweiligen Anforderungen während des Semesters kann eine mündliche bzw. eine schriftliche Prüfung oder, je nach Vereinbarung, eine kürzere oder längere, schriftliche Arbeit folgen, damit eine Benotung resultieren kann. Bitte denken Sie daran, dass eine schriftliche oder mündliche Prüfung bzw. die Abgabe einer schriftlichen Arbeit nur bis zum Ende der Vorlesungszeit des zweiten, auf die Abhaltung der Lehrveranstaltung folgenden, Semesters abgelegt werden kann (siehe auch: Curriculum, §10/1).

Was passiert, wenn Studierende sich zu einer Prüfung anmelden, dann jedoch nicht erscheinen?

Studierende sind berechtigt, sich bis spätestens einen Tag vor dem Prüfungstag bei der Prüferin/dem Prüfer oder bei der Studienrektorin/dem Studienrektor ohne Angabe von Gründen abzumelden. Wenn sie die Prüfung ohne wichtigen Grund abbrechen, ist die Prüfung negativ zu beurteilen.

Was ist Docoloc?

Docoloc ist eine Wortkreation, die sich aus den Begriffen "document" und "co-location" zusammensetzt. Dieser Dienst durchsucht Texte oder auch Powerpoint-Präsentationen nach Plagiaten. Sie können jedes Dokument, dass Sie von Studierenden bekommen, durch Docoloc prüfen lassen. Es erspart Ihnen einige Arbeit bei der Suche nach Plagiaten.

Was ist der Unterschied zwischen Bachelor- und Masterstudium?

Seit 1998 sollen laut dem Beschluss von europäischen Bildungspolitikerinnen und Bildungspolitikern Studienabschlüsse und erbrachte Leistungen im universitären sowie im sonstigen Ausbildungsbereich  europaweit vergleichbar sein (so genannter Bologna-Beschluss). Damit ersetzt das zweistufige System von Bachelor- und Masterstudien das bisherige System von Diplom- und Magisterstudien. Der größte Unterschied zwischen dem alten und dem neuen System: Es geht schneller. Statt mindestens acht bis neun Semester bis zum ersten Abschluss studieren zu müssen, kann man den Bachelor meist schon nach sechs Semestern erreichen. Er soll eine solide Grundbildung für den Berufsstart vermitteln. Nur wer will, setzt dann noch einen Master von weiteren vier bis sechs Semestern drauf. Man kann auch erst einmal arbeiten und den Master später nachholen. Auch Kombinationen werden möglich, zum Beispiel ein Bachelor in Raumplanung, gefolgt von einem Geographie und Regionalforschung. Nicht für jeden Bachelor-Studiengang gibt es allerdings einen Master. Und welcher Bachelor für welchen Master qualifiziert, sollte man ebenfalls vorher prüfen


 
Webdesign by Senoner&Muratovic